Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
goleft.over-blog.de

Wahrheit vs. Lüge

12. Oktober 2010 , Geschrieben von himalaya Veröffentlicht in #Alltag

Mit einer umgeschulten Händigkeit zu leben, heißt immer, eine Lüge zu leben. Egal, wie bequem wir es uns mit dieser Lüge eingerichtet haben. Und ich kann sehr gut verstehen, dass dieses (sich selbst) Betrügen und das Verstecken hinter der Lüge eine Art zu leben ist, die viele umgeschulte Linkshänder (ULH) wählen.

 

Manche wählen es unbewusst. Wissen nichts von ihrer wahren Identität und Händigkeit, wollen es vielleicht nicht wissen oder glauben in ihrem tiefsten Inneren nicht daran, etwas anderes verdient zu haben.

Manche wählen es bewusst. Am Anfang meiner Rückschulung war ich sehr erstaunt, als ich einige Leute auf ihren umgeschulten Zustand angesprochen habe (in Rückschulung befindliche Linkshänder haben die Angewohntheit, den Handgebrauch anderer Menschen zu bemerken, ob sie es wollen oder nicht) und die Antwort erhalten habe: „Ja, ich weiß. Na und?“

 

Sie haben es sich eben mit der Lüge eingerichtet. Wie Menschen, die in einer unzufriedenstellenden Beziehung bleiben, weil sie es nicht ertragen können, alleine zu sein. Die Ungewissheit, die daraus resultiert, ist zu schmerzhaft. Es folgen Veränderungen und Zweifel, und von beidem hat ein ULH auch ohne den riesig erscheinenden Schritt „Rückschulung“ mehr als genug.

 

Sich selbst auf die linke Hand ‚zurück’ oder besser gesagt neu zu besinnen, ist tatsächlich eine große Sache. Man fühlt sich wie ein Kind, man hat Angst, dass andere etwas bemerken. Das sowieso schon schwach ausgeprägte Selbstbewusstsein schleudert einem alle Zweifel entgegen, mit denen es aufkommen kann. Wer durch diesen Prozess hindurch geht, wird zum ersten Mal in seinem Leben merken, was es heißt, sich selbst treu zu sein. So schwer das auch ist, irgendwann ist man stolz auf sich. Und man kann gar nicht mehr zurück, fragt sich, wie man es überhaupt so lange mit der Lüge ausgehalten hat.

 

Als ULH ist es leicht, Unzufriedenheit zu akzeptieren und sich einzureden, irgendwann findet man schon etwas, was einen erlöst (Traumprinz oder Prinzessin, unerwarteter Reichtum, etc). Man hat immer das Gefühl, irgendwas muss das Leben doch noch für mich bereit haben. Das stimmt. Mehr noch, das Leben hält es dir unter die Nase. Nur annehmen, das kann dem ULH (und allen anderen) niemand abnehmen.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Kreuzritter 10/28/2010 22:54


Hallo himalaya,
mir ging es nicht anders. Allerdings kam für mich das Bedürfnis links schreiben zu wollen, erst nach dem mir das Ausmaß der Beeinträchtigung bewußt war. Denn erst als ich das Buch von Fr. Dr.
Sattler gelesen hatte, wurde mir klar wie tiefgreifend der Einschnitt der Umschulung war.
Als ich das wußte, wurde mir fast von heute auf morgen klar, ich muss wieder mit links schreiben. Ich wollte zwar noch ein halbes Jahr warten mit der Rückschulung aber das innere Bedürfnis war so
starkt, dass ich einfach anfangen musste.
Und was soll ich sagen, es ist der Wahnsinn!!

LG
Kreuzritter


goleft.over-blog.de 10/28/2010 23:17



Hallo Kreuzritter,


aufgrund diesem Buch ist mir auch vieles klarer geworden, so wie vielen anderen ULH's. Was wären wir nur ohne es. *g*


Auch in der Sache mit dem Wahnsinn kann ich dir nur zustimmen. In dem Sinne: Schöne Rückschulung noch. (-;


LG himalaya



Kreuzritter :-) 10/12/2010 17:11


Hallo himalaya,
ein sehr guter Arktiel, allerdings beschreibt er meines Erachtens nur einen Teil der Problematik. Da wie ich viele ULH´s nicht im entferndesten wissen, welch verheerende Auswirkungen diese
Umschulung hat, sind sie gezwungen mit dieser Lüge zu leben.
Auch ich wusste bis August diesen Jahres nicht, welche Folgen primärer und sekundärer Art dies Umschulung hat. Erst als ich das Buch von Fr. Dr. Sattler gelesen hatte, konnte ich die Komplexität
und Tragweite dieser Maßnahme erahnen.
Was ich damit sagen will ist, es einfach ist zu sagen, dass man mit einer Lüge lebt, wenn man davon Kenntnis hat. Aber es ist schwer sein Leben zu verändern, wenn man nicht weiss was und warum man
etwas ändern soll. Denn ich kannte die Ursache meiner Probleme auch nicht und habe bis zum August 2010 nur die Symptome und nicht die Ursache bekämpft.

LG
Kreuzritten :-)


goleft.over-blog.de 10/28/2010 18:24



Hallo Kreuzritter,


ja mir ist klar, dass viele Menschen nicht wissen, was für Folgen eine Umschulung hat. Ich wusste es ja auch nicht, trotzdem hatte ich immer so ein vages Gefühl 'eine Lüge zu leben', so entstand
der Artikel. Ich hoffe ja, dass wir durch diesen Blog ein kleines bisschen Aufklärungsarbeit betreiben können (-;


LG himalaya